Endlich klar: Jeder darf sich Fotograf nennen

Foto: Michael Mahlke

Es war lange strittig, wer sich in Deutschland Fotograf nennen darf.

Ich habe diese Frage vor längerer Zeit schon thematisiert.

Der Rechtsanwalt Wolfgang Rau hat nun ein Buch mit dem Titel „Recht für Fotografen“ geschrieben.

Er ist ehrenamtlich Justitiar des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF).

Im Kapitel „Gewerblich fotografieren“ gibt er eine klare Information.

Dort schreibt er: „Entgegen vielfach gegenteilig vertretener Auffassung ist die (Berufs-)Bezeichnung „Fotograf“ nicht geschützt und kann von jedem, der fotografiert, verwendet werden.“

Es war auch eine sehr paradoxe Situation, dass man sich die Frage stellen musste, bin ich ein Fotografierer oder darf ich mich Fotograf nennen?

Wer im Ausland als „photographer“ arbeitete, der durfte sich in Deutschland z.T. offenkundig nicht Fotograf nennen.

Selbst im Bundesinstitut für Berufsbildung war man 2011 noch anderer Auffassung: „Eigentlich ist es ganz einfach: Fotograf oder Fotografin darf sich nennen, wer eine Ausbildung nach der anerkannten Verordnung über die Berufsausbildung zum Fotografen/zur Fotografin erfolgreich absolviert hat. Diese Ausbildungsverordnung wurde zuletzt 2009 modernisiert, sie trat am 1. August 2009 in Kraft. Allerdings kann jeder/jede diesen Beruf ausüben, da es keine gesetzlichen Voraussetzungen gibt. Er/sie muss sich nur anders nennen.“

Ich freue mich sehr, dass der Fotograf und die Fotografin nun nochmals publizistisch-juristisch in die Freiheit entlassen worden sind.

Es kommt eben auf die Bilder an und nicht auf das Etikett.

Aber. Wer sich Fotograf nennt oder dies durch Fotografieren praktiziert, der hat eben nicht nur das Recht, sich Fotograf oder Fotografin nennen zu dürfen, sondern auch die Pflicht, die für Fotografinnen und Fotografen geltenden und beschränkenden Gesetze zu respektieren und anzuwenden.

Und deshalb reicht es nicht, diesen Artikel zu lesen, sondern ich empfehle dringendst ein Buch wie das von Wolfgang Rau zu lesen, online oder gedruckt. Denn wer bloggt, mit dem Handy fotografiert oder mit der Kamera, der hat auf eine Menge zu achten – egal wie er/sie sich nennt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.